FAQ - Frequently Asking Questions

Altersmischung

Montessori-Schüler lernen in altersgemischten Lerngruppen. Die Altersmischung ist nach Montessori die natürlichste Form der Gemeinschaft und Band des sozialen Lebens. Kleine können von Großen lernen und umgekehrt. Darum ist das Material von verschiedenen Altersgruppen im Zimmer vorhanden. So können Kinder in ihrem eigenen Tempo lernen, Stoff der vorhergehenden Jahrgänge festigen oder auch bei Schülern der höheren Jahrgänge mitarbeiten.

Arbeit

Freiarbeit ist das Kernstück der Montessori – Pädagogik. Es sind Zeiten eingeplant, in denen die Kinder selbst wählen können, mit welchen Themen und Materialien sie sich beschäftigen und was sie lernen wollen. Das Kind lernt nach Interesse und entscheidet selbst, mit wem (allein, mit Partner oder in einer Gruppe) und wo (an welchem Lernort in der Schule) es lernt. Hier kommt dem Pädagogen eine besonders anspruchsvolle Aufgabe zu. Er wird vom klassischen Lehrer zum Lernbegleiter, beobachtet das Kind bei seinem Lernen und steht beratend zur Seite, wenn er gebraucht wird.

Prinzipiell gesehen wird das Kind dazu erzogen, selbstverantwortlich zu lernen, seine Arbeit zu planen und zu reflektieren.

Der Anbieter verwendet die Protokolldaten nur für statistische Auswertungen zum Zweck des Betriebs, der Sicherheit und der Optimierung des Angebotes. Der Anbieterbehält sich jedoch vor, die Protokolldaten nachträglich zu überprüfen, wenn aufgrund konkreter Anhaltspunkte der berechtigte Verdacht einer rechtswidrigen Nutzung besteht.

Bücherei

In unserer Schule gibt es für die Kinder eine Leihbücherei. Die Öffnungszeiten sind an der Tür zur Bücherei zu finden.

Drehscheibe

Hier treffen sich wöchentlich je mindestens 1 Vertreter aus dem pädagogischen Team, dem Elternbeirat und dem Vorstand. Aktuelle Themen und Probleme, geplante Aktivitäten u.v.m. werden in diesem Gremium besprochen. Die Drehscheibe ist kein beschlussfähiges Organ.

Elternabend

Der Elternabend findet mit vorheriger Einladung statt. Wir empfehlen, daran teilzunehmen, weil er immer interessant und informativ ist. Die Anwesenheit beim Elternabend kann nicht als Elternmitarbeitsstunde angerechnet werden.

Elternmitarbeit

Zur Aufrechterhaltung des Schulbetriebs sind eine Reihe von Arbeiten notwendig. Jede Familie verpflichtet sich zu Mitarbeit von 25 Stunden im Jahr. Nach Interessen und Neigungen kann dies in Gruppen geschehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich einzubringen. Da ist z.B. die Bücherei, der Gartenteich, die Materialherstellung, die Öffentlichkeitsarbeit, die Renovierung, die Raumgestaltung, der Schulgarten, die Schulzeitung, Sponsoring, kleine und mittlere Projekte, Veranstaltungen, Werbung, Homepage usw.

Die Arbeitsstundenliste soll von jedem selbstständig geführt werden. Im Februar und im Juli wird die Liste im Sekretariat zur Abrechnung abgegeben.

Sollten Sie die Stunden nicht leisten können, bekommt der Verein 25 € pro Stunde. Sie können sich auch von vornherein für einen finanziellen Ausgleich entscheiden, dann wird der Betrag per Einzugsermächtigung von Ihrem Konto abgebucht. Arbeitsstunden, die sie freiwillig über das vereinbarte Stundenmaß hinaus leisten, werden nicht ausgezahlt.

Die „Umwandlung“ der Arbeitsstunden in Sachspenden: Es ist möglich, eine Elternarbeitsstunde in eine Sachspende umzuwandeln. Wichtig ist dabei die Absprache mit dem pädagogischen Team, welche Sachen für die Arbeit mit den Schülern wirklich benötigt werden. Ein einfaches Beispiel: Eine Leiter für den Materialraum soll angeschafft werden und kostet 100 €. Wenn Sie die Idee haben, diese für uns einzukaufen, bekommen Sie 4 Elternarbeitsstunden dafür gutgeschrieben. Eine Elternarbeitsstunde hat nur den materiellen Wert von 25 €. Was Sie den Schülern und dem pädagogischen Team mit Ihrer Unterstützung Gutes tun, das ist meistens unbezahlbar.

Elternbeirat:

Die von den Eltern gewählten Vertreter bilden den Elternbeirat. Dieser wird jedes Schuljahr neu gewählt und bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Der Elternbeirat hat die Aufgabe ,die Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigen ,dem Träger der Einrichtung arbeitenden Lehrkräften und Erziehern zu fördern und das Interesse der Erziehungsberechtigten für die Arbeit der Einrichtung zu beleben.

Außerdem plant und organisiert er in enger Absprache mit den Lehrkräften interne Feste und öffentliche Veranstaltungen der Schule . Er ist Ansprechpartner für Eltern und versteht sich als Vermittlungsinstanz und Bindeglied zwischen Elternschaft und Lehrerteam bzw. Erzieherteam.

Fünf Säulen

Gemäß den Empfehlungen des Montessori Landesverbandes Bayern e.V. wird unsere Schule von Fünf Säulen getragen. Weitere Informationen finden Sie hier

Garderobe

Jeder Schüler kann seine Garderobe vor dem Klassenzimmer ablegen. Wer mehr Platz braucht, kann sich ein Schließfach mieten. Nähere Information hierzu im Sekretariat.

Handy

Die Mitnahme eines Handys in die Schule ist erlaubt. Es muss jedoch auf dem Schulgelände ausgeschaltet bleiben. Der Aufbewahrungsort des Handys liegt in der Verantwortung der Schüler.

Hausaufgaben

Die Schüler haben die Möglichkeit, im Rahmen der Offenen Ganztagsschule ihre am Vormittag begonnenen Arbeiten am Nachmittag fertigzustellen. Unterrichtsinhalte können in der Schule reflektiert, nachbereitet und verinnerlicht werden. Damit Schüler die „Selbst organisierte Lernzeit“ (SoLe) auch sinnvoll nutzen können, ist das pädagogische Team auf die Unterstützung durch die Eltern angewiesen. Bitte üben Sie zusätzlich regelmäßig mit Ihrem Kind das Lesen, das Kopfrechnen und die englischen Wörter.

Hospitation

Um Eltern einen Einblick in die Montessori-Pädagogik zu gewähren, bieten wir Hospitationen an. Sie können nach Terminvereinbarung als Zuschauer in der Freiarbeit dabei sein. Hospitation ist ein wichtiger Teil der Montessori-Pädagogik.

IzEL

Informationen zum Entwicklungs- und Lernprozess. Zeugnisse mit Noten gibt es nicht, stattdessen erfahren Schüler wie Eltern eine ausführliche und differenzierte Beschreibung des erworbenen Wissens in allen Lernbereichen. Grundlage hierfür ist die genaue Beobachtung des individuellen Lernprozesses durch den Pädagogen und die feste Überzeugung, dass Leistungsmessung individuell erfolgen und deshalb auch mehr als nur „Zensuren“ umfassen muss. Zunächst schätzen sich die Schüler und Schülerinnen selbst ein; nachdem auch die Pädagogen ihre Einschätzung vorgenommen haben, findet ein Gespräch zwischen Pädagogen und Schüler statt, um sich auf eine gemeinsame Einschätzung zu einigen. Das IzEL wird jeweils zum Schuljahresende erstellt.

Kommunikation mit dem pädagogischen Team

Die Gespräche mit den Pädagogen sollen regelmäßig und bei Bedarf stattfinden. Sollten Sie eine kurze Nachricht haben , die grundsätzlich an die Lehrkraft gerichtet ist , dann schreiben sie bitte eine E-Mail an leitung@montessori- fichtelgebirge.de

Kosmische Erziehung

Maria Montessori war überzeugt, dass Lernen nicht bedeuten darf, dem Kind zusammenhanglos Wissen aus verschiedenen Lernbereichen zu vermitteln, sondern es von Anfang an den großen Zusammenhang und die Gesetzmäßigkeiten einer Ordnung innerhalb des „Kosmos“ erfahren zu lassen. „Kosmos“, das bedeutet für Montessori nicht nur das Wissen um die Gesetzmäßigkeiten in der Natur, sondern auch das Bewusstwerden der Wechselbeziehungen von Mensch und Natur wie auch der Menschen untereinander.

In der Kosmischen Erziehung geht es vor allem darum, die Kinder dabei zu unterstützen, ihren Platz im „Großen Ganzen“, d.h. in der Welt zu finden. Weiß das Kind um seinen eigenen „Standpunkt“ in der Welt, wird ihm auch die Verantwortung, die es durch sein Handeln in dieser Welt hat, bewusst.

Krankmeldung

Wenn Ihr Kind krank ist, rufen Sie bitte vor 8 Uhr im Sekretariat (09233) 714 3 888 an. Sollte Ihr Kind an einer ansteckenden Krankheit leiden, geben Sie bitte an, woran es erkrankt ist. Eine schriftliche Krankmeldung ist nachzureichen. Bei Krankheiten, die länger als 3 Tage dauern, ist ein Attest vom Arzt abzugeben.

Wenn Ihr Kind krank ist und einen von uns bestellten Schulbus nutzt, rufen Sie auch das Busunternehmen an. Die Busfahrer warten sonst und das Kind kommt nicht.

Es ist wichtig, in der Schule anzurufen und den Bus abzubestellen!

Ebenso wichtig ist es, das Busunternehmen sofort selbst zu informieren, wenn Sie Ihr Kind aus irgendeinem Grund, z.B. wegen Bauchschmerzen..., selber von der Schule abholen, es morgens aber mit dem Bus gekommen ist. Alle anderen Kinder, die noch mit dem Bus fahren, müssen sonst warten, bis der Busfahrer die entsprechende Information eingeholt hat.

Linie Marktredwitz – Firma Brunner 09233 – 8282
Linie Selb – Firma Licha 09287 – 500789
Linien Kirchenlamitz und Röslau – Firma Sieber 09285 – 6611

Material

Maria Montessori war überzeugt davon, dass der Zugang zum kindlichen Denken nicht auf abstraktem Wege, sondern grundsätzlich über die Sinne des Kindes erfolgen muss. Greifen und Begreifen sind für sie im Lernprozess untrennbar miteinander verbunden. Im Laufe ihresLebens hat sie viele Arbeitsmaterialien entwickelt. Die Lernmaterialien werden meist in der Freiarbeit angeboten – die Kinder wählen sich das Material, mit dem sie arbeiten möchten, selbst aus und können sich in den meisten Fällen auch selbst kontrollieren. So erfahren sie aktiv ihre Fähigkeiten und auch ihre Grenzen. Die Materialien sind deshalb für Maria Montessori der „Schlüssel zur Welt“.

Montessori-Landesverband Bayern

Der Landesverband ist der Dachverband der Montessori- Schulen in Bayern. Dieser erstellt pädagogische Konzepte, regelt Bedürfnisse von Schulen und kümmert sich um Sicherheiten gegenüber der bayerischen Staatsregierung. Eine Schule, die dem Dachverband angehört, ist verpflichtet, den vorgegebenen Qualitätskriterien zu entsprechen.

Mittagessen

In der Zeit von 13.00 bis 13.45 Uhr nehmen die Kinder ihr Mittagessen ein.

Sekretariat

Das Sekretariat ist in der Schulzeit von 7.30 bis 11 Uhr besetzt. Außerhalb dieser Zeit werden Ihre Anrufe auf Anrufbeantworter aufgenommen. In der Ferienzeit kann in Notfällen das Schulhandy unter der Nummer (0157) 71074329 erreicht werden.

Spenden

Für Spenden erhalten Sie auf Wunsch eine Spendenquittung.

Das Spendenkonto
der Montessori-Fördergemeinschaft Fichtelgebirge e.V.
ist bei der Sparkasse Hochfranken.

IBAN: DE87 7805 0000 0200 330991
BIC: BYLADEM1HOF

Unterrichtszeiten

Der Unterricht an unserer Schule beginnt um 8 Uhr. Er endet um 13.45 Uhr. Die Nachmittagsangebote sind bis 15.15 Uhr, für die Schüler wird eine Aufsicht bis 16.15 Uhr gewährleistet.

Verantwortung der Schüler

An einer Montessorischule stehen die Schüler in einer besonderen Verantwortung. Unterstützt vom pädagogischen Team pflegen die Schüler untereinander einen respektvollen Umgang. Mit dem in der Schule vorhandenen Material wird rücksichtsvoll umgegangen.

Verein Montessori-Fördergemeinschaft Fichtelgebirge e.V.

Jeder kann ein ordentliches oder förderndes Mitglied werden. Als Mitglied haben Sie das Recht, alle 2 Jahre den Vorstand zu wählen. Dieser ist für die rechtlichen und wirtschaftlichen Angelegenheiten der Schule zuständig.

Der Austritt aus dem Verein muss schriftlich und mindestens zwei Monate vor Kalenderjahresende erfolgen.

Zeugnisgespräch

Zum Halbjahr findet ein Gespräch zum Entwicklungs- und Lernprozess Ihres Kindes statt. Sie vereinbaren einen Termin und erfahren, wie das Arbeits- und Sozialverhalten Ihres Kindes ist. Sie erhalten Rückmeldung zum aktuellen Lernfortschritt.